Beyond Data – Ergebnisse des Modul 4.2

TeilnehmerInnen der School of Data Austria haben sich am 3. Dezember in Wien mit Visualisierungen von Bildungsdaten beschäftigt. Im Modul 4 stand die Repräsentation von Daten in „physischen Datenvisulaisierungen“ unter Anleitung von Eszter Bircsák und Meldinda Sipos (Kitchen Budapest) im Vordergrund. Infos: Prezi zum gesamten Modul 4: Data to feel!  bzw. eine Pinterest-Wall zu Visualisierungen.

 Gruppe „Bildungspyramide“ – Food for thought

Bildungspyramide

Die Gruppe „Bildungspyramide“, bestehend aus Birgit Agnezy, Annette Hexelschneider, Jochen Höfferer und Bernhard Krabina hat sich die Ausgaben einiger Städte pro EinwohnerIn 2012 im Bildungsbereich näher angesehen. Basierend auf der Idee, analog zur Ernährungspyramide die Zusammensetzung der Bildungsausgaben einer Stadt zu visualisieren, ist eine Codierung der Bildungsausgaben durch Lebensmittel entstanden (siehe Bild).

Die Daten entstammen der Plattform www.offenerhaushalt.at und sollen einerseits die Höhe der Bildungsausgaben begreifbarer machen (178 EUR pro EinwohnerIn für Kindergärten statt 25,9 Millionen Euro insbesamt im Beispiel Salzburg) und andererseits unterschiedliche Zusammensetzungen der Bildungsausgaben von Städten verdeutlichen. Inhaltliche Aussagen über die Bedeutung der Daten konnten im Rahmen dieses Moduls nicht getroffen werden, im Vordergrund stand, Daten auf ganz neue Form in der realen Welt darzustellen.

Weitere Informationen:

Gruppe „Teacher´s Workload & Salary“

Nach einer freien und breit gefassten Ideensammlung rund um interessante Fragestellungen zum Thema Schule entschloss sich die Gruppe, sicherlich auch beeinfluss durch die aktuellen Diskussion zum neuen Lehrerdienstrecht, für die Auseinandersetzung mit den Arbeitszeiten und dem Verdienst von Lehrern in Österreich. Bei der Datenrecherche entschied man sich für einen selbstevaluierten Datensatz eines Lehrer (BHS Teilzeitbeschäftigung ca. 75%), der seine Arbeitszeiten im Schuljahr 2012/13 minutengenau mit seinem Smartphone gestoppt hat http://lehrerarbeit.blogspot.co.at

Teacher´s Workload & SalaryAbgebildet wird das gesamte Schuljahr. Der untere und mit Münzen ausgefüllt Teil stellt die Zeit dar, die der Lehrer innerhalb des Klassenzimmers unterrichtet. Die oben verlaufend Kurve sind die zahlreichen Arbeitsstunden zur Vor- und Nachbereitung des Unterrichts oder Exkursionen. Falls man sich wundert weshalb die Münzkurve im hinteren Teil des Darstellung so abrupt absinkt – das ist die Zeit die der Lehrer durch die hohe Anzahl an bereits geleisteten Überstunden beginnt „unentgeltlich“ zu arbeiten.

Map of School of Data Participants‘ Educational Background

Educational Background

Die beiden Workshopleiterinnen  Eszter Bircsák und Meldinda Sipos haben zu Beginn des Workshops auch eine kleine Datenerhebung gemacht und ihre Ergebnisse visualisiert. Zusehen sind die Bildungsort der WorkshopteilnehmerInnen.